Habemus Papam!

Endlich ist es so weit. “Habemus Papam!” haben vergangene Tage Millionen (wenn nicht sogar eine Milliarde) gläubige Katholiken gerufen und sind vor Erfurcht vor dem Sensationspapst Jorge Mario Bergoglio, jetzt bekannt unter Franziskus erstarrt. Endlich hat ihr Glaube wieder einen Sinn. Endlich hat man wieder eine Leitfigur, derer Worte man blind folgen kann. Endlich ändert sich was!

Oder auch nicht? Ok, Homosexualität ist immer noch ein Tabu und wird vom lieben Gott verurteilt. Frauen haben in der Kirche auch nichts zu suchen, es sei denn, sie wollen nur brav beten. Verhütung sollte man in der Dritten Welt auch lieber lassen, sonst gehen dorch ja die Schäfchen langsam aus, so wie in Europa.

Deshalb hat man ja auch clevererweise einen Südamerikaner, einen Argeninier, zum Papst gewählt, äh, tschuldigung, natürlich hat diesen Gott gewählt und das Konklave sich seiner Meinung lediglich angeschlossen. Denn das Abdanken von Benediktus und die Wahl von Franziskus waren längst von gaaaaanz oben beschlossen.

Glücklicherweise scheint der neue Papst sich auch gut in die Jahrtausend alte Tradition der Päpste einreihen zu können. Er gilt als erzkonservativ. Doch nur aufgrund eines einfachen “Bona Sera” (so waren seine ersten Worte) sind jetzt Millionen Gläubige euphorisch und sehen diese Form der Wortwahl als eine Aufbruchstimmung. Wow, echt beeindruckend, hätte auch Atze Schröder nicht besser sagen können. Und der ist ja bekanntlich selbsternannter Gottersatz.

Dass der neue Papst aber in seiner Heimat mächtig umstritten war, weil er sich der damaligen Militärdiktatur nicht energisch entgegen gestellt hat, darüber findet man nur wenige Worte. Er soll sogar die Verschleppung zweier Jesuitenpater zumindest geduldet haben. Später hat er diese dann aus dem Orden geworfen (was wohl festzustehen scheint) mit der Begründung, den Orden zu schützen. Naja, was an diesen Gerüchten dran ist, weiß ich auch nicht wirklich, auf jeden Fall scheint Franziskus nicht unumstritten. Das musste zumindest mal erwähnt werden und Tacheles geredet werden.

Was solls, Hauptsache “Habemus Papam”! Da es ja von Gott so vorherbestimmt war, wird das alles schon seine Richtigkeit haben. Ach ja, hätte ich fast vergessen, alt ist der Mann auch bereits mit weit über 70 Jahren. Dann wird Gott wohl in spätestens 20 Jahren einen neuen Papst bestimmen. Und dann wird die katholische Kirche sich völlig neu finden und entdecken, dann wird es erlaubte Homoehen geben, dann ist Verhütung erlaubt, dann dürfen Frauen auch Papst werden, dann, dann……

Habemus Mamam!

Hinterlasse eine Antwort