Aprilscherz: Geschlechtsneutrale StVO

Der Gesetzgeber (huch, darf man das eigentlich noch sagen) hat sich passend zum 1. April mit der neuen Straßenverkehrsordnung einen richtigen Aprilscherz ausgedacht. Nein, diesmal sind es nicht die heimlichen Steuererhöhungen durch höhere Bußgelder, was ja schon schlimm genug ist.

Es ist die so schlimme männliche Form der Gesetzestexte. Diese arge Diskriminierung von Frauen, die unterbunden werden musste. Da war dringend Handlungsbedarf nötig, da ansonsten die Millionen von deutschen Frauen auf die Barikaden gegangen werden. Wie kann man nur “Der Fußgänger” sagen? Liebe Männer, wer hat sich solch eine böse Formulierung ausgedacht? Viel besser klingt doch nun “Wer zu Fuß geht”, oder nicht?

Das ist doch dann im Sinne der Gleichberechtigung völlig überfällig! Man, man, man! Haben wir in unserem Land wirklich keine anderen Probleme? Manchmal könnte man meinen (da wollen wir mal Tacheles reden), dass der ein oder andere politisch Verantwortliche einen Lattenschuss hat. Oder besser in seinen Worten gesprochen:

“Wer politisch aktiv ist und falsche Entscheidungen trifft, das ist derjenige, den das runde Dinge an das Kopf getroffen hat”

So, das musste heute mal gesagt werden!

Übrigens fühlen wir Männer uns auch benachteiligt und diskriminiert.

Warum heißt es immer noch die Schule, die Kirche usw?

Viel besser wäre doch “Wo man was lernt” oder “Wo man betet” usw. usw.

Aber da hinken wir wohl der Zeit noch lange hinterher.

PS: “Die Straßenverkehrsordnung” geht ja nun wohl gar nicht mehr. Lieber Gesetzgeber, da mach mal was!

Hinterlasse eine Antwort